Fehlfunktionstherapie

In Deutschland leiden ca. acht Millionen Menschen unter einer Fehlfunktion von Kiefergelenken und Kaumuskulatur. Diese Craniomandibuläre Dysfunktion führt zu einer Verspannung der Kaumuskulatur und kann damit eine Kettenreaktion von Beschwerden auslösen. Viele Patienten kommen zu Dr. Ralf-Günther Meiritz in unsere Schlüchterner Praxis weil sie unter Kopf- oder Rückenschmerzen, Schwindel, Knacken oder Schmerzen im Bereich des Kiefergelenkes oder Störungen im Bewegungsablauf leiden. Oftmals kann Dr. Meiritz schon in der ersten Untersuchung Fehlstellungen der Zähne, Substanzverlust des Schmelzes oder einen Abbau des Zahnhalteapparates diagnostizieren. Die Fehlfunktion von Kiefergelenken oder Kaumuskulatur kann sogar Knie-, Hüft- oder Rückenschmerzen oder einen Beckenschiefstand hervorrufen, denn der Körper versucht ganz natürlich Schiefstände auszugleichen, was sich infolge auf andere Gelenke auswirkt. Hier kann ein Kieferorthopäde wie Dr. Ralf-Günther Meiritz mit Erkennung und Behandlung von Fehlstellungen der Kiefer und Zähne gezielt helfen.

Für eine zweifelsfreie Diagnose führen wir in unserer Praxis in Schlüchtern eine gezielte Funktionsanalyse durch, bei der Dr. Ralf-Günther Meiritz nacheinander durch verschiedene Techniken die Funktion von Muskulatur, Kiefergelenk und Zusammenbiss überprüft. Sind die zentral auslösenden Ursachen gefunden, kann Dr. Meiritz die Fehlfunktionstherapie einleiten. In der Regel helfen speziell angefertigte Zahnschienen, die eine Korrektur der Stellung von Ober- und Unterkiefer zueinander bewirken. Auch intraoral getragene Entlastungs- und Führungsschienen können den Anfang zur Muskel und Gelenkentspannung innerhalb der Fehlfunktionstherapie bilden. In jungen Jahren kann man Störungen der Kiefer- und Gebissentwicklung mit Hilfe von Zahnspangen entgegenwirken. Bereits im Milchgebiss festgestellte Fehlstellungen können durch eine Mundvorhofplatte behoben werden. 

Die Fehlfunktionstherapie unterscheidet sich je nach Alter und Befund der Fehlstellung und bietet mehrere Möglichkeiten. Zähne, die im Kieferknochen in allen drei Raumebenen bewegt werden sollen, können mit Hilfe einer festen Zahnspange, die Dr. Ralf-Günther Meiritz auf der Außenseite der Zähne anbringt, in die richtige Position gebracht werden. Möglich ist auch eine unsichtbare Anbringung der Zahnspange auf der Lingual- also der Zungenseite. Diese fest angebrachten Spangen bestehen aus Bögen, Bändern und Brackets aus Metall oder Keramik. Keramikbrackets haben außerdem den Vorteil, dass sie nahezu unsichtbar sind und von Patienten mit hohem ästhetischem Anspruch bevorzugt werden. Gerade das Gegenteil beobachten wir in unserer Praxis in Schlüchtern bei jüngeren Patienten, die ihre bunte Spange stolz herzeigen. Eine für den Patienten besonders sanfte, fast unsichtbare Fehlfunktionstherapie kann mit Hilfe von Invisalign realisiert werden. Hier wird eine Folge von dünnen Kunststoffschienen speziell für jeden Patienten angefertigt. Diese Aligner werden jeweils ca. 2 Wochen getragen und dann durch die nächste, leicht veränderte in der Reihenfolge ersetzt. 

Eine Fehlfunktionstherapie ist in der Regel völlig schmerzfrei und kann spätere aufwändigere kieferorthopädische Maßnahmen oder sogar kieferchirurgische Maßnahmen verhindern.